2K

Pflasterfugenmörtel
auf Epoxidharz-Basis

mit Wasserzugabe

der Bewährte zum Einschlämmen
Sackware • für Fugenbreite ab 5 mm

EP-18 D

icon • PFM • für leicht Belastung icon • PFM • wasserzugabe icon • PFM • beinieselregenverarbeitbar icon • PFM • wasserdurchlässig icon • PFM • unkrautfrei icon • PFM • frostbeständug

2-Komponenten EP-Pflasterfugenmörtel

  • für leichte Verkehrsbelastung
    • Hof- und Garageneinfahrten
  • für fast alle Naturstein-, Pflaster-, Plattenbeläge
  • für Fugenbreiten ab 5 mm
  • für Fugentiefen ab 30 mm
  • wasserdurchlässig
  • wasseremulgierbar
  • selbstverdichtend
  • chlorwasserbeständig
  • bei Nieselregen verarbeitbar
  • bis zu 2 Liter Wasser zugeben
  • ab > +5°C Untergrundtemperatur zu verarbeiten
  • Gebinde: 26,8 kg (25 kg Füllstoff + 1,8 kg Harz/Härter)
Art.-Nr. Inhalt Palette Farbe Preis
140600 26,8 kg 40 natur auf Anfrage ►
140603 26,8 kg 40 steingrau auf Anfrage ►
140605 26,8 kg 40 basalt auf Anfrage ►
140741 26,8 kg 40 naturweiß auf Anfrage ►
140961 26,8 kg 40 goldgelb auf Anfrage ►
140988 26,8 kg 40 schwarz auf Anfrage ►
ca. Verbrauch / m² bei Steingrößen:
(Berechnungsgrundlage: Fugentiefe Ø 30 mm / Fugenbreite Ø 8 mm)
Pflasterart
Mosaikpflaster
Kleinpflaster
Großpflaster
Platten
Größe in cm 4/6 9/11 14/16 40/40
ca. kg/m² 13,9 kg 7,0 kg 4,7 kg 1,7 kg
Wir beraten Sie gerne persönlich!
An unserer Service-Hotline: Tel.: +49 (0) 39776 2591-0
oder nutzen Sie unseren Online-Verbrauchskalkulator hier…
Download technisches Merkblatt Anwendungstechnische Hinweise Verbrauchsrechner
Download technisches Merkblatt Anwendungstechnische
Hinweise
Verbrauchsrechner

Voraussetzungen:

Fugenbreite größer 5 mm bei Fugenbreiten ≥ 15 mm muss die Fugentiefe mindestens das Doppelte der Fugenbreite sein
Fugentiefe größer 30 mm, bei Verkehrsbelastung empfehlen wir die Fugen vollständig und über die gesamte Tiefe der Platten oder Pflastersteine zu verfugen
Untergrundtemperatur größer +5ºC bis max. +25°C

Verarbeitung:

  • Fugen mindestens auf 30 mm Tiefe reinigen (Mindestfugenbreite 5 mm). Die zu verfugende Fläche muss vorher grundsätzlich von Verschmutzungen jeglicher Art gereinigt werden. Schmutzreste müssen entfernt werden, da sie zu Verfärbungen der Fläche und der Fuge führen werden. Die Steinflanken müssen gesäubert werden, da Schmutz, Staub und Fett etc. die Flankenhaftung verhindert. Zur Verhinderung von Schleierbildung sowie Anhaftungen auf die Steinoberfläche eine Schutzimprägnierung aufbringen. Angrenzende, nicht zu verfugende Flächen abkleben.
  • 25 kg Füllstoff in den Mischer geben. Den Inhalt der 2 aneinander befestigten Flaschen vollständig zum Füllstoff dazugeben und mischen. Nach 3 Minuten Mischzeit bis zu 2 Liter Wasser zugeben und mischen. Den Pflasterfugenmörtel nach ca. 3 Min. in einen sauberen Eimer umtopfen und erneut 3 Min. mischen. Beim Umtopfen darauf achten, dass die im Eimer verbleibenden Harzreste ausgekratzt und dem neuen Eimer hinzu gegeben werden. Es ist unbedingt auf eine intensive und homogene Vermischung des Materials zu achten!
    Fläche vornässen!
    (Bei saugfähigen Flächen und höheren Unter-grundtemperaturen intensiver vornässen.) Geben Sie das Mischgut etwas verteilt auf die Fläche und arbeiten es mit einem Hartgummischieber verdichtend in die Fugen ein. Um die Fließfähigkeit des Mörtels besser zu nutzen, den Mörtel an 3 bis 4 Stellen im Verfugungsbereich ausschütten. Verarbeitungszeit ca. 20 Minuten (bei Verarbeitungstemperatur von +20°C).
  • Kehren Sie nach dem Einfugen die Mörtelreste nach ca.10-15 Minuten mit einem Besen vorsichtig diagonal zur Fuge ab. Im Anschluss mit einem feinen Haarbesen Endreinigung durchführen bis die Oberfläche von allen Mörtelresten befreit ist. Ist erst erreicht, wenn sich beim Abkehren keine weißen Schlieren mehr auf der Steinoberfläche bilden. Abgekehrtes Material nicht mehr verwenden.
  • Schützen Sie die verfugte Fläche mindestens 24 Stunden vor Feuchtigkeit. Regenschutz nicht direkt auf Flächen auflegen. Es muss Luft zirkulieren können!

Beachten Sie auch unsere technischen Hinweise und Informationen zur Verarbeitung und Anwendung.

Wir empfehlen das Anlegen einer Testfläche. Beachten Sie auch das techn. Merkblatt sowie die ausführlichen Hinweise und Informationen zur Verarbeitung und Anwendung.
Sie können diese bei uns oder Ihrem Händler anfordern.

Technische Daten

Technik:
2-K Epoxidharzprodukt im Mischungsverhältnis Sand zu Bindemittel (in kg) 25:1,8
Verarbeitungstemperatur:
Untergrundtemperatur > +5°C bis maximal +25° C
Verarbeitungszeit:
20-30 Min. bei +20ºC Verarbeitungstemperatur und 65 % relative
Luftfeuchte. Hohe Temperaturen in Verbindung mit einer hohen Luftfeuchtigkeit verkürzen die Verarbeitungs- und Aushärtezeit vom Bindemittel trendybau® EP-18! Niedrigere Temperaturen sowie eine geringe Luftfeuchtigkeit verlängern die Verarbeitungs- und Aushärtezeit vom Bindemittel trendybau® EP-18! Fläche nach 24 Stunden begehbar, nach 7 Tagen befahrbar (bei +20°C Temperatur und 65 % rLF)
Festigkeitsprüfung vornehmen!

Kennwerte

Dichte ca. 1,67 kg/dm³
Biegezugfestigkeit ca. 13,06 N/mm²
Druckfestigkeit ca. 28,6 N/mm²
Umwelt:
Wassergefährdungsklasse:
A-Komponente WGK2
B-Komponente WGK1
Abfallschlüssel:
08 00 00, 08 02 00, 08 02 99


Alle Füllstoffe sind Naturprodukte, bei denen natürliche Farbabweichungen auftreten können. Die Informationen basieren auf Erfahrungswerten und dem Stand der Wissenschaft und Praxis, sind jedoch unverbindlich und begründen kein vertragliches Rechtsverhältnis. Die Leistung des Produktes steht jedoch nicht in direktem Zusammenhang mit seinen Einbau- und Anwendungsbedingungen. Den dazu von trendy ausgegebenen Verarbeitungsvorschriften und technischen Hinweisen ist unbedingt Folge zu leisten. Da die Firma trendy Handels- und Vertriebsdgesellschaft mbH keinerlei Einfluss bzw. Kontrolle über die Lagerungs- und Verarbeitungsbedingungen, die Vorbereitung und Beschaffenheit der Oberfläche, die Untergrundbeschaffenheit, das Aufbringen des Produktes und den Produkteinsatz im Allgemeinen hat, übernimmt Sie keinerlei Garantie für die fertige Arbeit. Folglich ist die Gewährleistung von trendy auf den Ersatz eines mangelhaften Produktes vor dessen Einsatz beschränkt. Bei jeder Reklamation ist ein Kaufbeleg vorzulegen. Der Nutzer hat dafür zu sorgen, dass den Einsatzbedingungen für das Produkt Rechnung getragen wird. Er hat dazu zunächst einen Test auf 0,4 m² vorzunehmen. Der Nutzer allein trägt die mit der Anwendung verbundenen Risiken. Durch diese eingeschränkte Gewährleistung wird jede Haftung in Bezug auf indirekte, versehentliche oder spezielle Schäden ausgeschlossen. Eine unmittelbare rechtliche Haftung kann weder allein aus den Hinweisen dieser Produktinformation noch aus einer mündlichen Beratung abgeleitet werden, es sei denn, dass der Inhalt der Beratung von uns ausdrücklich schriftlich bestätigt wird. Stand 01/2018. Änderungen vorbehalten.

Show Buttons
Hide Buttons